Ratgeber Vertrag für Kinder und Jugendliche

Handyvertrag für Kinder

Erst ab einer bestimmten Selbständigkeit sind eigene mobile Endgeräte und entsprechende SIM-Karten für Kinder sinnvoll. Welche mobilen Dienste und ab wann genau ein Kind diese brauchen kann, ist dabei stark von der individuellen Entwicklung und dem Ablauf des Alltags abhängig. Durch die Schulpflicht lassen sich vielleicht erste Abschnitte der mobilen Eigenständigkeit grob abschätzen.

Im Folgenden wollen wir Ihnen eine grobe Orientierung bei der Suche nach Tarifen für Ihre Kinder verschaffen. Im Anschluss bieten wir:

  • Informationen zur Internet- und App-Nutzung von Kindern Hier
  • Informationen zur Altersbegrenzung bei Messengern uns Social-Media-Apps Hier
  • einen kurzen Überblick über Einstellungsmöglichkeiten zum Jugendschutz Hier
  • einen Hinweis auf möglicherweise unerwartete Kosten Hier
  • sowie Antworten auf die häufigsten Fragen Hier

ca. 5-10 Jahre (Grundschule)

Mit dem Gang an die Grundschule beginnen die meisten Kinder damit, täglich auch eigenständig unterwegs zu sein. Anfänglich ist die Erreichbarkeit des Kindes durch die Eltern und umgekehrt wohl der wichtigste Grund, weswegen Eltern über die Anschaffung eines Handyvertrags für ihr Kind nachdenken. Das Kind kann anrufen, wenn es abgeholt werden muss oder den Heimweg absprechen. Eltern können ihr Kind erreichen, um den Aufenthaltsort zu erfragen.

Da junge Grundschulkinder in der Regel noch nicht viel lesen und schreiben, beschränkt sich die Kommunikation meist auf Telefonate mit den Eltern. Dafür reicht eine Prepaid-Karte aus. Diese hat darüber hinaus den Vorteil, dass die Maximalkosten leicht zu kontrollieren sind, da immer nur das vertelefoniert oder verloren gehen kann, was zuvor aufgeladen wurde. Im Falle eines Verlustes des Handys oder falls das Auflegen einmal vergessen wurde, kann so kein großer Schaden entstehen. Man muss aber auch daran denken, das Guthaben regelmäßig zu prüfen und gegebenenfalls aufzuladen.

Tarif-Empfehlung

Vodafone bietet eine kostenlose Prepaid-Karte an, mit der Gesprächsminuten und SMS 9 Cent kosten. Das Besondere an der Karte ist, dass mit Ihr die Internetnutzung nicht möglich ist (es sei denn, es wird eine entsprechende Zusatzoption gebucht). Zum Angebot

ca. 10-14 Jahren (weiterführende Schule)

Am Ende der Grundschule und dem Wechsel auf die weiterführende Schule nehmen nach kurzer Zeit die Lesefähigkeiten deutlich zu. Das Internet und Chat-Programme werden dadurch für Kinder noch wichtiger. Hat dem Kind anfangs noch ein normales Handy gereicht, werden damit auch Smartphones immer wichtiger.

Da die Internet-Nutzung der Kinder anfangs noch angeleitet werden und überschaubar sein sollte oder gegebenenfalls durch die Eltern regulierbar, kann auch hier vorerst weiter auf eine Prepaid-Karte zurückgegriffen werden und diese um eine Option mit Internet-Datenvolumen erweitert werden. Je nach Anbieter kann man dann die Menge des Datenvolumens, die man seinem Kind zur Verfügung stellen möchte, frei wählen.

Aber auch Telefongespräche außerhalb der Familie nehmen bei Teenagern allmählich zu. Zwar kann man bei Prepaidkarten auch Allnet-Flat-Optionen buchen, doch diese Optionen sind im Vergleich zu Allnet-Flat-Verträgen mit Datenvolumen meist deutlich teurer. Es gibt Allnet-Flat-Verträge die man monatlich kündigen kann bereits für unter 10 Euro im Monat. Durch die monatliche Kündbarkeit kann man dann im Falle von Änderungen im Nutzungsverhalten recht flexibel reagieren. Man sollte dabei aber beachten, dass bei einem solchen Vertrag hohe Kosten entstehen könnten, wenn zum Beispiel Sonderrufnummern gewählt oder online Käufe über die Mobilfunkrechnung getätigt werden. Aus diesem Grund sollte man solche Funktionen wohl deaktivieren.

Tarif-Empfehlungen

Sollte Ihr Kind ausgiebig Chat-Programme nutzen, könnte der Prepaid-Anbieter "WhatsApp SIM" interessant sein. Mit dessen Tarifen kann auch nach Verbrauch des Guthabens weiter gechattet werden. Gesprächsminuten und SMS kosten 9 Cent. Zum Angebot

Wenn Ihr Kind sowohl regelmäßig telefoniert als auch schon das Internet nutzt, sind günstige Allnet-Flat-Verträge mit Internet-Flat wohl am vorteilhaftesten. Da die Preise in den letzten Jahren auch für monatlich kündbare Tarife auf deutlich unter 10 € gesunken sind, sollten sie auch für Kinder finanzierbar sein. Achtung! Der Tarif beinhaltet eine Datenautomatik, welche nach der Aktivierung der SIM-Karte einfach deaktiviert werden sollte, um Kosten zu vermeiden. Zum Angebot

Vodafone bietet einen speziellen Tarif für Kinder an, wenn eines der Elternteile einen Red+-Tarif nutzt. Mit dem Tarif „Red+ Kids“ kann das Datenvolumen mit dem Kind geteilt und die Internetnutzung über eine App durch die Eltern reguliert werden. Zusätzlich erhält das Kind 300 Gesprächsminuten und 50 SMS. Der Tarif bietet einige Vorteile, ist mit 10,99 € Grundgebühr zusätzlich zu dem Red+-Tarif aber auch nicht ausgesprochen günstig. Zum Angebot.

ca. 14-18 Jahre (Ende der Schulzeit)

Vor Erreichen der Volljährigkeit ist die Nutzung von Smartphones oft sehr umfangreich, während das zur Verfügung stehende Budget meist überschaubar ist. Es hängt natürlich immer vom jeweiligen Nutzungsverhalten des Jugendlichen ab, doch für die meisten ist spätestens hier eine monatlich kündbare, günstige Allnet-Flat wohl der geeignetste Tarif.

Der Vorteil besteht in den überschaubaren Grundgebühren, in denen die meisten Leistungen schon enthalten sind. Die einzelnen Tarife unterscheiden sich vorrangig in dem beinhalteten Datenvolumen. Dazu kann man je nach Anbieter noch zusätzliche Tarifoptionen buchen, wie z. B. unbegrenztes Streamen von Videos oder Musik auch nach Erreichen des Datenlimits.

Tarif-Empfehlung

Sobald Kinder regelmäßig telefonieren und das Internet nutzen, lohnen sich günstige Allnet-Flat-Verträge mit Internet-Flatrate. Achtung! Der Tarif beinhaltet eine Datenautomatik, welche nach der Aktivierung der SIM-Karte deaktiviert werden sollte, um Kosten zu vermeiden. Zum Angebot

Tarif-Empfehlungen

Auf dem deutschen Markt gibt es unterschiedliche Anbieter mit passenden Tarifen für Kinder. In der folgenden Tabelle finden Sie eine kurze Übersicht:

Altersgruppe Merkmale Kosten Link
ca. 5-10 Jahre
(Grundschule)
Kostenkontrolle über Prepaid-Guthaben
günstiger Minuten- & SMS-Preis
keine Grundgebühr
Internetnutzung nicht möglich
muss immer wieder aufgeladen werden
Grundgebühr: 0,00€
Einmalig: 0,00€
Minuten: 9 Cent/Min.
SMS: 9 Cent/SMS
Internet: -
zum Anbieter
ca. 10-14 Jahre
(weiterführende Schule)
Kostenkontrolle über Prepaid-Guthaben
keine Grundgebühr
auch ohne Guthaben noch chatten
alle 6 Monate müssen 5 € aufgeladen werden
9 Cent pro Minute und SMS
Grundgebühr: 0,00€
Einmalig: 5,00€
Minuten: 9 Cent/Min.
SMS: 9 Cent/SMS
Internet: 5-10Cent/MB
(nach Verbrauch des Guthabens kostenlos)
zum Anbieter
ca. 10-14 Jahre
(weiterführende Schule)
überschaubare Kosten durch Flatrate
kein Aufladen des Guthabens nötig
gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
monatlich kündbar
muss auch bezahlt werden, wenn Leistungen nicht wahrgenommen werden
kein Kostenlimit durch Prepaid-Guthaben
Datenautomatik muss erst deaktiviert werden!
Grundgebühr: 7,99€/Mon.
Einmalig: 0,00€
Minuten: Flatrate
SMS: Flatrate
Inernet: 1 GB LTE inkl.
zum Anbieter
ca. 10-14 Jahre
(weiterführende Schule)
300 Minuten und 50 SMS inklusive
Eltern können Internet zuteilen und pausieren
Eltern können Internet-Seiten sperren
Eltern müssen Vodafone Red+-Tarif haben
24 Monate Laufzeit
teurer als vergleichbare Allnet-Flats
Grundgebühr: 10,99€/Mon.
Einmalig: 0,00€
Minuten: 300 Min. inkl.
SMS: 50 SMS inkl.
Inernet: 2 GB (von Eltern zuteilbar)
zum Anbieter
ca. 14-18 Jahre
(Ende der Schulzeit)
überschaubare Kosten durch Flatrate
kein Aufladen des Guthabens nötig
gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
monatlich kündbar
muss auch bezahlt werden, wenn Leistungen nicht wahrgenommen werden
kein Kostenlimit durch Prepaid-Guthaben
Datenautomatik muss erst deaktiviert werden!
Grundgebühr: 7,99-14,99€/Mon.
Einmalig: 0,00€
Minuten: Flatrate
SMS: Flatrate
Inernet: 1-5 GB LTE inkl.
zum Anbieter

Internet, Kosten und FAQs

Internet- und App-Nutzung

Auch Kinder nutzen Smartphones zur Kommunikation und um Zugriff auf Informationen und Unterhaltung zu haben. Wir kennen selber die hilfreichen und nützlichen Anwendungsmöglichkeiten wie das Nutzen von Wissensdatenbanken, Lesen von Nachrichten oder das Navigieren durch unbekannte Gegenden.

Webseiten

Das Internet bietet nicht nur unzählige Vorteile sondern auch Gefahren. Eltern sollten also mit Ihren Kindern zusammen die Internetnutzung üben und sie anleiten, damit sie nützliche von schädlichen Inhalten trennen können.

Da auch über Smartphones auf das gesamte Internet zugegriffen werden kann, sollten Sie Ihrem Kind erst ein eigenes Smartphone geben, wenn Sie gesehen haben, dass Ihr Kind auch verantwortungsvoll mit dem Internet umgehen kann. Anderenfalls könnte Ihr Kind auf Webseiten nicht nur hohe Kosten verursachen, sondern auch auf Seiten zugreifen, die seiner Psyche schaden, es zu leichtsinnigen Taten oder sogar zu Straftaten verlocken könnten. So gibt es neben Abofallen auch zahllose gewaltverherrlichende oder pornografische Inhalte im Internet.

Apps

Wenn Ihr Kind ein Smartphone nutzt, wird es auch Apps verwenden (wollen). Aber auch die können gewisse Risiken bergen. Durch In-App-Käufe können z. B. Kosten entstehen. Diese Kosten können auch als Abo anfallen und über einen langen Zeitraum abgebucht werden.

Sie können den Mobilfunkanbieter mit einer sogenannten „Drittanbietersperre“ beauftragen. Dadurch können über den Mobilfunkvertrag gar keine Käufe getätigt werden. Es ist aber auch möglich, über die Einstellungen des Google Play Stores oder des App Stores von Apple festzulegen, dass vor der Durchführung eines Kaufes ein Passwort eingegeben werden muss.

Darüber hinaus können auch Apps unangemessen für bestimmte Altersgruppen sein, weil sie erotische oder gewaltverherrlichende Inhalte haben oder weil sie Kinder überfordern könnten. Dafür lassen sich in den Einstellungen von Play Store und App Store Altersbeschränkungen bestimmen. Diese verhindern den Download von Apps, die von den Anbietern der App für ein höheres Alter vorgesehen sind. Allerdings muss man bei dieser Methode den Einschätzungen der App-Anbieter vertrauen, welcher Inhalt für welche Altersgruppe geeignet ist.

Messenger und soziale Medien

Kinder nutzen auch moderne Kommunikationswege über Messenger und soziale Medien. Sie werden sich dabei überwiegend an Gleichaltrigen orientieren, aber Eltern sollten ihre Kinder auch da anfangs anleiten und mit den Kindern über etwaige Gefahren sprechen.

In den letzten Jahren haben vor allem Nachrichten über Mobbing und sogenanntes „Sexting“ Aufsehen erregt. Aber auch „Fake-News“ und politischer Extremismus kursieren im Netz und sollten von Eltern als mögliche Gefahren wahrgenommen werden.

Auf dem Smartphone könnten theoretisch auch durch Messenger- und Social-Media-Apps Kosten entstehen, da auch sie In-App-Käufe anbieten können, die über den jeweiligen Store und damit auch über die Handyrechnung abgebucht werden können. Auch hier würde eine Drittanbietersperre des Mobilfunkanbieters die Abbuchung über die Handyrechnung verhindern.

Beachtet werden sollte auch die Altersbegrenzung in den Stores. Während der Messenger WhatsApp selbst angibt, ab 0 Jahren geeignet zu sein, gibt Facebook sowohl für seine Social-Media-App als auch für seinen Messenger an, erst ab 12 Jahren geeignet zu sein.
Altersbegrenzung von Apps am Beispiel von Facebook

Jugendschutzfunktionen

Es gibt mittlerweile verschiedene Ansätze, auf technischen Wegen eine kindgerechte Smartphonenutzung zu ermöglichen.

So gibt es Versuche, Browser zu entwickeln, die nicht altersgerechte Inhalte blockieren. Diese sind bisher aber (wenn überhaupt) nur teilweise erfolgreich und auch hier müssen sich die Eltern auf die Einschätzung der Entwickler verlassen, was altersgerecht ist und was nicht.

Mobilfunkanbieter wie Vodafone bieten Eltern die Möglichkeit, über den Handyvertrag und eine App in die Handynutzung ihrer Kinder zu überwachen und gegebenenfalls zu regulieren. Sie können damit zum Beispiel selbst bestimmen, auf welche Internetseiten Ihr Kind nicht gehen darf oder die Internetnutzung der SIM-Karte ganz oder für einen bestimmten Zeitraum deaktivieren. Voraussetzung dafür ist, dass Sie selbst einen Red+-Tarif bei Vodafon abschließen und eine zusätzliche SIM-Karte für Ihr Kind buchen.

Wie oben bereits erwähnt kann man bei den Mobilfunkanbietern Dienste von Drittanbietern sperren lassen. Dann können keine Käufe mehr bei Drittanbietern wie Onlinehändlern oder App-Stores durchgeführt werden. Darüber hinaus kann man die Sperrung von kostenpflichtigen Servicenummern beantragen.

Drittanbietersperre am Beispiel der o2-App

Drittanbietersperre am Beispiel der Website von maXXim
Um zu verhindern, dass Ihr Kind Apps herunterlädt, die nicht altersgerecht sind, können in den Einstellungen des Stores Altersbeschränkungen aktiviert werden. Auf diese Weise ist für den Download eine Passworteingabe notwendig.

Solche Maßnahmen können eine kleine Hilfe sein, die Smarphonenutzung Ihres Kindes besser zu regulieren, können aber nicht Ihr Kind vor allen möglichen Gefahren schützen. Der beste Schutz bleibt wohl eine persönliche Anleitung des Kindes bei der Nutzung.

Mögliche Kosten

Kinder verstehen oft nicht, dass bestimmte Dienste und Leistungen Geld kosten oder ihnen fehlt noch die nötige Disziplin, dieses Wissen auch dauerhaft umzusetzen. Aus diesem Grund sollten Eltern selbst darauf achten, dass nicht zu hohe Kosten durch die Handynutzung ihrer Kinder entstehen können.

Laufende Kosten

Über Prepaid-Karten oder mit Allnet-Flatrates lassen sich die monatlichen Kosten meist begrenzen oder überschaubar halten, es ist aber wichtig, die Nutzungsgewohnheiten bei der Wahl zu berücksichtigen.

Viele Anbieter bieten Tarife für junge Leute an, die in der monatlichen Grundgebühr etwas günstiger sind und darüber hinaus Zusätze enthalten, wie die weitere Nutzung von Streaming- oder Social-Media-Diensten auch wenn das Datenlimit bereits erreicht ist. (Vodafone nennt diese Option „Music-Pass“ bzw. „Social Pass“, die Telekom „StreamOn“) Solche Optionen können oft gegen Aufpreis oft auch nachgebucht werden.

Mögliche Zusatzkosten

Neben der monatlichen Grundgebühr und/oder den genutzten Einheiten und Leistungen könnten bei der Smartphonenutzung auch laufende Kosten durch Video- oder Musik-Streaming-Abos entstehen. Manche Anbieter ermöglichen, solche Dienste auch direkt über den Handyvertrag zu buchen und zu zahlen. Man kann den Mobilfunkanbieter beauftragen, solche Käufe über die Handyrechnung nicht zuzulassen. Die Buchung von Zusatzoptionen, wie z. B. zusätzliches Datenvolumen direkt beim Anbieter ist dann aber immer noch möglich; auch dies kann Kosten verursachen.

Vor allem bei jungen Kindern sollte man bedenken, dass es schon mal schnell zu dem Verlust des Mobiltelefons kommen kann und damit auch die SIM-Karte verloren geht. Dabei fallen Kosten für die Neuanschaffung des Handys und die SIM-Karte an. Darüber hinaus könnte jemand das Gerät finden und wäre theoretisch dazu in der Lage, Käufe über die Handyrechnung vorzunehmen. Auch aus diesem Grund ist es ratsam, Kindern anfangs eine Prepaid-Karte mit begrenztem Guthaben zu geben.

Kostenfallen

Da Kinder erst lernen müssen, dass in unserer Konsumwelt leider nicht immer alle Kosten offensichtlich sind, können Kinder leicht durch Angebote getäuscht werden. Zwar sind Kinder (wenn überhaupt) nicht voll geschäftsfähig, doch könnte Ihnen als Erziehungsberechtigtem und Vertragspartner eventuell einiger Aufwand entstehen, wenn Ihr Kind im Internet unwissentlich oder ungewollt Käufe tätigt.

So könnten z. B. Käufe getätigt werden, bei denen davon ausgegangen wird, dass es sich um eine einmalige Zahlung handelt, während man sich in Wirklichkeit zu einer wiederkehrenden Zahlung verpflichtet. Diese als „Abofalle“ bekannte Praxis wird von Kindern oft nicht erkannt.

Auch sind sich Kinder oft nicht bewusst, dass Käufe in Spielen mit „echtem Geld“ bezahlt werden müssen. In Videospielen werden Spielinhalte oft als In-App-Käufe angeboten. Je nach Spiel und Designe ist der Unterschied zwischen fiktiver und echter Währung auch für Erwachsene nicht leicht erkennbar.

Sogenannte „Servicenummern“ bieten kostenpflichtige Dienste über die Telefon-Funktion an. Damit können Kosten für Anrufe entstehen, die nicht über eine Allnet-Flat abgedeckt sind. Sie lassen sich über den Mobilfunkanbieter deaktivieren, so dass auf diese Weise keine Kosten entstehen können.

FAQs

Wer haftet?

Wenn es sich um eine Allnet Flat für Kinder handelt, liegt die Verantwortung immer bei den Erziehungsberechtigten. Das bedeutet, der Erwerb des Angebots, eine eventuelle Vertragsbindung sowie jegliche Zahlungsvorgänge obliegen den Eltern. Auch bei einem möglichen Missbrauch der Vertragsbestimmungen oder anderen rechtlichen Vergehen sind die Erziehungsberechtigten stets diejenigen, die haften. Kinder sind je nach alter gar nicht oder nur beschränkt Geschäftsfähigkeit was bedeutet, dass Sie ab einem gewissen Alter zwar Handyverträge abschließen können, aber nur mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Auch für kleine Kinder?

Nein, für Kinder im jüngeren Alter erweisen sich Allnet Flats als nicht lohnenswert, denn meistens benötigen sie noch keine derartigen Leistungen. Hier wären andere Tarif-Arten sinnvoller.

Bundles für Kinder erhältlich?

Nein, es gibt keine speziellen Tarife mit Geschenk für Kinder.

SMS inklusive?

Nein, nicht immer beinhaltet sie auch kostenlose SMS. Da sie für Kinder allerdings häufig nützlich sind, wäre es ratsam, auf eine solche Option zu achten oder sie in Form einer Zusatz-Funktion hinzu zu buchen.

Wie gefällt dir die Seite?

Handyvertrag für Kinder
Bewertung 4.5/5 basierend auf 300 Abstimmungen
Eigene Erfahrung abgeben
Über uns
Ich bin Jonas Becker und betreibe seit 2011 diesen unabhängigen Allnet Flat Vergleich.

Unsere Vergleiche
Hier finden Sie eine Auflistung aller Allnet Flat Tarif mit einer Grundgebühr von bis zu 15 € und Freiminuten Tarife mit maximal 9 € Grundgebühr
mehr Infos

Falls Sie nur eine SIM Karte mit Internet brauchen finden Sie diese Tarife hier.
mehr Infos

Handytarife bei der Sie keine Anschlussgebühr oder Bereitstellungsgebühr zahlen müssen finden Sie hier.
mehr Infos

Sie wissen genau, wie viel Surfvolumen sie benötigen? Hier finden sie eine getrennte Auflistung aller Allnet-Flat Tarife mit 500MB, 1GB, 2GB und 5GB und mehr!
mehr Infos

Handyvertrag OHNE Handy finden Sie hier. Die Tarife sind extrem günstig (ab 5,99 Euro) und werden ohne ein Handy, also SIM-Only angeboten. Die Tarife sind dann für Sie geeignet wenn Sie schon ein Handy oder Smartphone haben und einen neuen Handyvertrag brauchen.
mehr Infos

Sie möchten sich keine 24 Monate an einen Tarif binden? Hier finden sie alle Allnet-Flat Tarife die monatlich gekündigt werden können
mehr Infos

Tarife OHNE Datenautomatik finden Sie hier. D.h. nach Verbrauch des Datenvolumens werden KEINE zusätzlichen Datenpakete automatisch nachgebucht.
mehr Infos

Sie suchen eine Allnet Flat im besten Netz? Hier finden Sie alle Anbieter die eine Allnet Flat im Telekom-Netz (ehemals. D1-Netz) bereitstellen.
mehr Infos

Eine Allnet Flat muss nicht teuer sein - hier gibt es Allnet Flat Tarife unter 10 € pro Monat. Häufig haben solche Tarife eine Datenautomatik, darauf weisen wir in den Besonderheiten hin.
mehr Infos

Handyverträge mit Smartphone OHNE Anzahlung finden Sie hier. Nur 1-20 Euro einmalige Kosten und ein TOP Smartphone (iPhone 6s, iPhone SE, Galaxy S7, usw.) erhalten
mehr Infos

Monatlich kündbare Handyverträge mit Kündigungsfristen von 14-30 Tagen zum Monatsende finden Sie hier im Vergleich. Die Tarife werden mit Freiminuten, Freieinheiten, Allnet Flat und mit Internet Flatrate angeboten.
mehr Infos

Handy Tarife mit mindestens 3GB Internet finden Sie hier. 3GB Internet reicht dann für Sie, wenn Sie jeden Tag Ihr mobiles Internet nutzen aber nur gelegentlich mit dem Handy Videos streamen.
mehr Infos

Unser Ratgeber
Hier gibt es Infos zur Allnet Flatrate. Alle Details auf einen Blick. Ist eine Allnet Flatrate für Sie geeignet? Finden Sie es hier raus.
mehr Infos

Prüfen Sie welches Handynetz für Sie geeignet ist. Alle Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Netze auf einen Blick.
mehr Infos

Erfahren Sie was eine Datenautomatik ist, welche Anbieter es gibt, wie Sie diese deaktivieren können und wie Sie sich gegen automatische Buchungen schützen können.
mehr Infos

Um die Datenautomatik von simply online zu deaktivieren können Sie die Hotline anrugen, eine Email oder Brief schreiben oder selber online die deaktivierung in 5 Minuten durchführen
mehr Infos

Der deutsche Mobilfunkmarkt transparent dargestellt. Erfahren Sie welche Mobilfunkmarke zu welchem Mobilfunkkonzern gehört.
mehr Infos

Die neuen Regelungen des EU-Roamings ab Mai 2016 und die Abschaffung ab 2017, hier erhalten Sie alle Informationen und Tipps
mehr Infos

Hier finden Sie alle Infos zur Drillisch Gruppe. Alle Marken der Drillisch AG und der Drillisch Online AG übersichtlich dargestellt
mehr Infos

Falls Sie Ihren Drillisch Vertrag (winSIM, PremiumSIM, simply usw.) kündigen wollen erfahren Sie hier wie das einfach möglich ist.
mehr Infos